Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

In Memoriam Dr. Dr. h. c. Erika Pohl-Ströher

Dr. Erika Pohl-Ströher

Mäzenin der Manufaktur der Träume in Annaberg-Buchholz

Am 18. Dezember 2016 verstarb Dr. Dr. h.c. Erika Pohl-Ströher im Alter von 97 Jahren in ihrem Heimatort Ferpicloz in der französischen Schweiz. Gemeinsam mit ihrer Familie trauern Bürger in Annaberg-Buchholzer und im Erzgebirge um eine Persönlichkeit, die ein besonderes Herz für unsere Region hatte und ihrer einstigen Heimat im Herzen immer tief verbunden war. Akribisch und mit großem Einsatz sammelte sie erzgebirgische Volkskunst, aber auch Mineralien aus aller Welt sowie wertvolle Stücke aus anderen Themengebieten. Mit ihr verliert die Stadt Annaberg-Buchholz eine große Stifterin.
Durch ihr herausragendes Engagement und ihre großzügige Unterstützung konnte in Annaberg-Buchholz die Erlebnisausstellung Manufaktur der Träume geschaffen werden. Ihre über Jahre gesammelten Schätze erzgebirgischer Volkskunst sind auf diese Weise einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Über 330.000 Gäste haben seit der Eröffnung des Museums die attraktive Ausstellung gesehen. Ein Herzenswunsch von Erika Pohl-Ströher, die Sammlung mit vielen Menschen zu teilen und vor allem auch die junge Generation zu erreichen, wurde damit erfüllt.

Erika Ströher wurde am 18. Januar 1919 im sächsischen Wurzen geboren und wuchs in Rothenkirchen auf. Sie ging in Auerbach/Vogtland zur Schule, studierte später an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Chemie und Biologie und promovierte im Fach Biologie. Ihr weiterer Lebensweg war maßgeblich von der Firma WELLA geprägt, für die ihr Großvater im Jahr 1880 den Grundstein gelegt hatte.

Mit erzgebirgischer Volkskunst und Holzspielzeug kam Erika Ströher schon als Kind in Berührung. Ihr Großmutter Marie Ströher verfügte über einige Stücke, mit denen die junge Erika sicher auch spielte. Diese Objekte waren 1945 nicht zu retten. In den 80er Jahren erinnerte sich Dr. Erika Pohl-Ströher wieder stärker an ihre Kindheit und begann, volkskundliche Objekte zu sammeln. Als die Sammlung nach der Jahrtausendwende an Umfang und Qualität stark zugenommen hatte, war es ihr ein großes Anliegen, die außergewöhnlichen Stücke öffentlich zugänglich zu machen.

Aus diesem Grund überließ sie der Stadt Annaberg-Buchholz im Jahr 2007 ihre hochwertige Privatsammlung als Dauerleihgabe. Ihr Wunsch war es, eine Ausstellung zu etablieren, in der vor allem Familien und Kinder die Welt der Volksspielzeuge erleben können. Deshalb unterstützte sie deren Entstehung auch finanziell.   
Dank dieser großzügigen Hilfe sowie Geldern der EU, des Freistaates Sachsen und der Stadt konnte am 29. Oktober 2010 in Annaberg-Buchholz die "Manufaktur der Träume" ihre Pforten öffnen, ein Erlebnismuseum besonderer Art. Damit war ein neuer kultureller und musealer Anziehungspunkt im Erzgebirge entstanden. Darüber hinaus wurden ein Kernstück der Annaberger Innenstadt revitalisiert und Schätze der erzgebirgischen Volkskunst in ihrer Heimat bewahrt. Viele Rückmeldungen und zahlreiche Eintragungen im Gästebuch würdigen seither das Engagement der Mäzenin Dr. Erika Pohl-Ströher.

Etwa 1.000 historisch wertvolle Objekte der Volkskunst und des Kunsthandwerks, die ihre Wurzeln im sächsischen und böhmischen Erzgebirge, aber auch im Vogtland, in Thüringen und im Riesengebirge haben, bilden in der Manufaktur der Träume einen echten Schatz. Eine spannende Ausstellungskonzeption rückt ihn ins Licht der Öffentlichkeit. Mit Augen und Ohren, mit Herz und Verstand entdecken künftige Besucher handwerkliche und künstlerische Schätze des Erzgebirges und anderer Regionen. Unter dem Motto: Sehen - Machen - Staunen erleben die Gäste das Haus.

Interaktive Installationen, Bergwerksstollen, einer Annaberger Kät en miniature, Miniaturlandschaften und Bergparaden nehmen die Gäste hinein in echte Traumwelten. Kindheitserinnerungen werden wach gerufen, das Erzgebirge wird auf vielfältige Weise lebendig.
Töne, Lichteffekte und Geräusche setzen die Ausstellungsstücke in Szene. Besucher werden selbst aktiv, gehen auf Entdeckungsreise, lassen sich verzaubern, kommen ins Träumen und Schwärmen angesichts der wunderbaren und einzigartigen Stücke.

Nicht nur in Annaberg-Buchholz hinterließ Dr. Erika Pohl-Ströher ihre Spuren. Bereits 2008 wurde in Freiberg die "terra mineralia" eröffnet. Für die Ausstellung im Schloss Freudenstein stellte die Sammlerin im Rahmen einer Stiftung über 90.000 Mineralienstufen zur Verfügung. Ein Jahr später wurde das "Depot Pohl-Ströher" im erzgebirgischen Gelenau erstmals der Bürgerschaft zugänglich gemacht. Seitdem werden dort ausgewählte Teilsammlungen und Exponate verwahrt und mehrmals im Jahr öffentlich gezeigt.
Der Freistaat Sachsen zeichnete Dr. Erika Pohl-Ströher 2005 mit dem Sächsischen Verdienstorden aus. Die TU Bergakademie Freiberg verlieh ihr 2008 für ihre wissenschaftlichen Leistungen die Ehrendoktorwürde.

Die Stadt Annaberg-Buchholz wird das Andenken und das Vermächtnis von Dr. Erika Pohl-Ströher auch künftig in Ehren halten.

Ansprechpartner

Person
Jörg Bräuer
Funktion
Kurator
Telefonnummer
03733 | 425 247
Faxnummer
03733 | 425 245
E-Mail