Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

Reformation im Raum Annaberg, Buchholz und Cunersdorf

Reformation im Raum Annaberg

Spannender Vortrag am 24. März in Cunersdorf

Auch das Ortsjubiläum "650 Jahre Cunersdorf" kommt im Jahr 2017 nicht an der Reformation vorbei. Unübersehbar in allen Medien nähern wir uns unaufhaltsam dem Reformationsjubiläum am 31. Oktober. Allerdings: Vielfach ist unbekannt, dass die Reformation längst nicht nur auf Wittenberg, Eisleben, Leipzig oder Zwickau begrenzt war. Insbesondere in Annaberg und Buchholz, die einerseits im Herzogtum Sachsen, andererseits im Kurfürstentum Sachsen lagen, gab es in der Zeit der Reformation besondere Spannungen, aber auch richtungsweisende Schritte, wie z. B. den Beschluss der wettinischen Fürsten am 4. Mai 1539 zum Fürstentag in Annaberg, die Reformation in ganz Sachsen einzuführen.

Ein aufschlussreicher Vortrag, der am 24. März 2017 ab 19.00 Uhr ins Haus der Vereine nach Cunersdorf einlädt, hält noch zahlreiche andere spannende Details bereit. Eine wirkliche Expertin, Frau Prof. Martina Schattkowsky vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde in Dresden blickt dabei auf eine, auch für Cunersdorf unruhige und ereignisreiche Zeit an der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert. Die Leipziger Teilung von 1485 hatte bewirkt, dass die Grenze zwischen beiden sächsischen Landesteilen direkt vor der Haustür verlief, unmittelbar entlang der Flurgrenze zwischen den heutigen Annaberg-Buchholzer Ortsteilen Cunersdorf und Kleinrückerswalde. In der Reformationszeit war diese Trennlinie dann jedoch nicht nur Landes-, sondern auch Religionsgrenze zwischen evangelisch und katholisch geprägten Gebieten. Welche zum Teil gravierenden Auswirkungen dies für das Gebiet um Annaberg und Buchholz hatte, spielt im Vortrag eine zentrale Rolle. Besucher des Abends dürfen sich auf eine spannende Zeitreise ins 16. Jahrhundert freuen, eine Zeit der Reformation, des Wandels und des "Berggeschreys im Erzgebirge". Als Eintritt wird ein Unkostenbeitrag von zwei Euro erhoben.

Quelle: Prof. Dr. Martina Schattkowsky
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde
Zellescher Weg 17
01069 Dresden

Ansprechpartner

Person
Prof. Dr. Martina Schattkowsky
Funktion
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde
Telefonnummer
0351 4361630
Faxnummer
0351 4361651
E-Mail