Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

Sehenswerte Ausstellungen in Annaberg-Buchholzer Museen

Städtische Museen

Weihnachtsgeschenke, Einblicke in die Welt der Märchen

2017 besuchten knapp 85.000 kleine und große Gäste die städtischen Museen in Annaberg-Buchholz. Auch in diesem Jahr gibt es viel Neues zu entdecken. Ein Besuch ist immer lohnend. Neben sehenswerten Dauerausstellungen zu Regionalgeschichte, Handwerk, Kultur und Volkskunst locken im Erzgebirgsmuseum, im Frohnauer Hammer und in der Manufaktur der Träume mehrmals im Jahr sehenswerte Sonderausstellungen zu verschiedensten Themen.

Noch bis zum 25. Februar ist im Erzgebirgsmuseum die Ausstellung "Unterm Tannenbaum" zu sehen. Gezeigt wird die "Welt der Weihnachtsgeschenke", wie sie sich seit dem 19. Jahrhundert veränderte und dem jeweiligen Zeitgeist anpasste. Zu sehen sind z. B. ganz unterschiedliche Arten von Geschenken aus zweihundert Jahren, wie z. B. Spielzeug, Bücher, Süßigkeiten, Technik und allerlei Überraschendes, Nützliches und Unnützes - kurzum alles, was Freude bereiten soll.
 
Im Frohnauer Hammer wird noch bis zum 3. März die Sonderschau "Es war einmal" präsentiert. Wie der Name schon verrät, geht es dabei um das Thema Märchen. Zu entdecken sind u.a. alte Märchenbücher, Schallplatten, Märchenspiele, Grimms Märchen sowie Kunst- und Volksmärchen. Sie gibt einen spannenden Einblick in die Geschichte der Märchen. Außergewöhnlich sind z. B. Dokumente aus den "deutschen Volksbüchern". Es sind sehr alte Erzählungen und Märchen, die meist noch vor der Erfindung des Buchdrucks entstanden, wie z. B. "Fortunat", "Die Heymonskinder" und "Doktor Faust". Besucher dürfen sich auf Volksmärchen der Brüder Grimm, auf Kunstmärchen von Hans-Christian Andersen und Wilhelm Hauff sowie auf russische und andere internationale Märchen freuen. Rund um das Thema Märchen gibt es Illustrationen, Spiele und Kalender, Rollfilme, Schallplatten, CDs und DVDs zu bestaunen.

"Schachteln voller Märchen" heißt das Thema einer Sonderausstellung in der Manufaktur der Träume, die noch bis zum 4. April einlädt. Gezeigt werden liebevoll bemalte Spanschachteln mit Märchenmotiven. Im Mittelpunkt stehen zahlreiche, mit Märchenmotiven bemalte Spanschachteln. 34 der kleinen Kunstwerke schuf der Künstler Günter Hofmann, der bis 2008 in Hainichen lebte. Hinzu kommen Spanschachteln aus den Sammlungen von Erika Pohl-Ströher, speziell von der Lopesa Sammlungs GmbH Gelenau sowie aus dem Bestand der Manufaktur der Träume. Daneben bereichern ausgewählte Druckgrafiken, Aquarelle und Gemälde aus dem gesamten Schaffen von Günter Hofmann die Exposition. Der Kunstkeller Annaberg e. V. stellte sie als Leihgaben zur Verfügung.

Ansprechpartner

Person
Wolfgang Blaschke
Funktion
Museumsleiter
Telefonnummer
03733 | 23497
Faxnummer
03733 | 676 112
E-Mail