Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

150-jähriges Bahnstreckenjubiläum Annaberg - Weipert - Komotau

Neue Sonderausstellung im Frohnauer Hammer

Als am 1. Februar 1866 der Bahnverkehr von Chemnitz nach Annaberg aufgenommen wurde, bestand bereits die Absicht, die Strecke über den Erzgebirgskamm bis ins böhmische Becken weiter zu führen.

Eine Schrift aus dem Jahre 1858 befasste sich erstmals mit einer von Annaberg ausgehenden Überschienung des Erzgebirges. Die zunehmende Industrialisierung in den Gebirgstälern benötigte bessere Transportmöglichkeiten für den Warenverkehr. Ebenso benötigte man eine Bahnverbindung, um preiswerte böhmische Braunkohle nach Sachsen zu bringen. Diese lag am Südrand des Erzgebirges, östlich und westlich von Komotau. In der Luftlinie nur wenige Kilometer entfernt, dazwischen jedoch der steile Gebirgskamm.

Am 29. September 1869 wurde in Dresden zwischen dem Kaisertum Österreich-Ungarn und dem Königreich Sachsen ein Staatsvertrag geschlossen, der den Bau einer grenzüberschreitenden Bahnlinie regelte. Auf der böhmischen Seite wurde die 58 Kilometer lange Strecke Komotau - Weipert am 1. August 1872 eröffnet. Betreiber war die private Buschtěhrader Eisenbahn.

Zwei Tage später, am 3. August 1872 begann der Zugverkehr auf der Linie Annaberg - Weipert, deren Länge 19 Kilometer beträgt. Sie war anfangs auch eine Privatbahn, wurde jedoch durch die Königlich Sächsische Staatseisenbahn betrieben.

Nachdem 1875 die zweite und kürzere grenzüberschreitende Bahnlinie Chemnitz - Marienberg - Krima in Betrieb ging, sank der Güterverkehr über die Weiperter Strecke stetig. Aus diesem Grund wurde die unrentabel gewordene Privatbahn Annaberg - Weipert 1878 an den sächsischen Staat verkauft.

Am 1. Januar 1923 ging die Buschtěhrader Eisenbahn durch Gesetz in den Besitz der Tschechoslowakischen Staatsbahn ČSD über. Genau diesem Streckenjubiläum dieser interessanten Gebirgsbahn ist die Sonderausstellung im Frohnauer Hammer gewidmet.

Im Mittelpunkt der Präsentation in Frohnau stehen Fotos von Heiko Neubert aus Mauersberg, der sich intensiv mit den verschiedenen Zuggarnituren dieser Strecke beschäftigt. Darüber hinaus sind anlässlich des Jubiläums zwei ausstellungsbegleitende Hefte der Autoren Bernd Schreiter und Thomas Berger erschienen.

Die Sonderausstellung in der Galerie am Frohnauer Hammer wird am 28. Juli um 16 Uhr eröffnet. Danach kann sie jeweils von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 16 Uhr besichtigt werden.

Im Rahmen des Eisenbahn-Sommers im Erzgebirge vom 12. bis 14. August werden neben dem 150-jährigen Streckenjubiläum noch weitere Jubiläen rund um die Eisenbahn gefeiert. Auch der Smart-Rail-Connectivity Campus e.V. (SRCC) bietet am Bahnhof Annaberg-Buchholz Süd neben weiteren Standorten an diesem Wochenende ein interessantes Programm.

Weitere Informationen und den Flyer zum Download gibt es unter 

Kontakt

Postadresse
Frohnauer Hammer
Alte Technik neu erleben
Anschrift
Sehmatalstraße 3
09456 Annaberg-Buchholz
Telefonnummer
03733 | 22000
Faxnummer
03733 | 671277
E-Mail
Öffnungszeiten
Dienstag - Sonntag + feiertags
9.00 - 16.00 Uhr (Beginn der letzten Führung)
auch an Adventsmontagen geöffnet, 24. Dez. auf Anfrage, 25. Dez. + 1. Jan. geschlossen, 31. Dez. 10.00 - 15.00 Uhr
Link zum Stadtplan
Stadtplan