Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

Der Raub der Sabinerinnen

Eduard-von-Winterstein-Theater
18.10.2020
19:00 Uhr

Beschreibung

Komödie von Franz und Paul von Schönthan
Neu bearbeitet von Curt Goetz

PREMIERE
Sonntag | 18. Oktober 2020 | 19.00 Uhr
Große Bühne

Professor Gollwitz ist ein renommierter Mann in der Stadt: Ehefrau, zwei erwachsene Töchter, von denen eine mit einem Arzt verheiratet ist, eine respektable Tätigkeit als Lehrkraft und natürlich ein Dienstmädchen – das als einzige sein dunkles Geheimnis teilt. Nein, es handelt sich nicht um eine verhängnisvolle Affäre, wie man spontan vermuten könnte. Die Jugendsünde des Professors ist ganz anderer Natur: Während seiner Studienzeit hat er eine Römertragödie verfasst und sie in einem schwachen Moment dem Dienstmädchen vorgelesen. So weit, so harmlos. Als aber eines Tages Emanuel Striese, seines Zeichens Direktor einer Wanderbühne, dem Professor seine Aufwartung macht, um ihn – wie alle bedeutenden Persönlichkeiten der Stadt – zu einer Vorstellung einzuladen, kann Gollwitz der Versuchung nicht widerstehen, ihm von seinem literarischen Frühwerk zu erzählen. Strieses Begeisterung ist eigentlich schon durch den Titel geweckt und kennt nach der flüchtigen Lektüre des Werkes keine Grenzen mehr. Er ist entschlossen, den „Raub der Sabinerinnen“ im Schützenhaus, wo er mit seiner Truppe gastiert, als Eröffnungspremiere herauszubringen; (wobei es ihn nicht im Geringsten anficht, dass diese Premiere bereits in einer Woche stattfinden soll.) Die letzten Zweifel des Autors zerstreut er, indem er ihm vorschlägt, ein Pseudonym zu verwenden. So könne er – im Falle eines Misserfolgs, den Striese allerdings für ausgeschlossen hält – seine Urheberschaft verheimlichen und so sein Ansehen in der Stadt unangetastet bewahren.

Aber mit dieser Geheimhaltung ist es natürlich nicht weit her, schließlich weiß auch Rosa, das Dienstmädchen, von dem spektakulären Projekt, und so ist am Abend der Premiere Gollwitz‘ gesamte Familie im Theatersaal anwesend. Bereits nach dem 1. Akt flieht der Professor gemeinsam mit seinem Schwiegersohn, als das Verhängnis seinen Lauf nimmt. Das heißt, seinen Lauf nähme – wäre da nicht die Prinzipalin der Truppe, Strieses Ehefrau, die für ein versöhnliches Ende sorgt.

Eintrittspreise

20,50 € / 17,50 € / 12,50 € (Premiere)
18,50 € / 15,50 € / 9,50 €
16,50 €* / 14,50 €* / 7,50 €*
12,50 €** / 10,50 €** / 5,50 €**

*: Rentner, Schwerbehinderte und Arbeitslose außer an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen
**: Schüler, Studenten, Inhaber Sozialpass, Familienpass
  • Der Raub der Sabinerinnen

Veranstaltungsort

Eduard-von-Winterstein Theater
Adresse
Eduard-von-Winterstein-Theater
Buchholzer Straße 65
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon
03733 1407-131
E-Mail
Internet
Internet
Öffnungszeiten
Servicebüro: Montag bis Freitag 9 - 17 Uhr
Barrierefreier Zugang
Kein barrierefreier Zugang

Keine Angaben

Veranstalter (für den Inhalt verantwortlich)

Adresse
Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz
Buchholzer Str. 65
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon
03733 1407-131
Fax
03733 1407-114
E-Mail
Internet
Internet

Die nächsten 5 Veranstaltungen

25.10.2020, 15:00 Uhr
30.10.2020, 19:30 Uhr
01.11.2020, 19:00 Uhr
08.11.2020, 19:00 Uhr
14.11.2020, 19:30 Uhr