Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

Die Annaberger KÄT - das größte Volksfest im Erzgebirge

Absage Annaberger KÄT

Bis zum Schluss wurde gehofft und gebangt, doch nun ist es traurige Gewissheit: Auch 2021 muss die Annaberger KÄT abgesagt werden.

Die Infektionszahlen sind nach wie vor auf zu hohem Niveau und die Regierungsregularien lassen keinen Spielraum für Großveranstaltungen in den nächsten Wochen zu.Das Pandemiegeschehen bestimmt und beeinflusst nach wie vor unseren Alltag, sodass auch für dieses Jahr unsere KÄT, nicht stattfinden kann. Diesen traurigen Beschluss musste notgedrungen nun auch der Stadtrat am Donnerstag, den 29. April fassen und verabschieden.

Die Hoffnung wurde bis zur letzten Minute nicht aufgegeben, so wurde im Vorfeld mit verschiedensten Szenarien geplant, die eine Durchführung zwar anders wie gewohnt, aber möglich gemacht hätten. In Planung war unter anderem eine Festwoche mit Teilen und Attraktionen sowie Rahmenprogramm aus der ursprünglichen Jubiläums-KÄT mit Hygienekonzept, Ticketsystem und Festivalbändchen, sodass eine Kontaktnachverfolgung auch bei hohem Besucheraufkommen möglich gewesen wäre. Eine kleinere Variante, ein "Kätchen", rückte ebenfalls in die Überlegungen, nachdem die Pandemielage sich nicht wie erhofft und gewünscht entspannen wollte. Selbst das Riesenrad auf den Markt zu bringen, wurde in Erwägung gezogen. Doch am Ende aller Planungen bleibt ernüchternd festzustellen, dass unter den aktuellen Gegebenheiten und Vorgaben leider keine der Varianten stattfinden kann. Das Planungsteam der Stadtverwaltung Annaberg-Buchholz, die Stadträte und Oberbürgermeister Rolf Schmidt bedauern diese Absage zutiefst. 

"Diese Entscheidung ist uns außerordentlich schwer gefallen und wir bedauern sehr, dass wir uns nun leider auch in diesem Jahr nicht zu einem bunten KÄT-Treiben wiedersehen können. Unsere Gedanken gehen dabei vor allem auch an die Schausteller, welche seit mehr als einem Jahr ihre Geschäfte ruhen lassen müssen. Trotz allem lassen wir uns nicht entmutigen und hoffen mit einem zuversichtlichen Blick in das nächste Jahr, dass wir alle 2022 wieder gemeinsam die KÄT feiern können. Wir wünschen allen weiterhin viel Kraft, eine große Portion Optimismus und Durchhaltevermögen", so OBM Rolf Schmidt.