Navigation Inhalt Metanavigation Sprachversionen Suche Suchfunktion

Ortsteil Frohnau

Der Ortsteil Frohnau ist seit 1397 nachgewiesen. In einer Urkunde belehnt darin Heinrich I., Burggraf von Meißen, den Richter Paul Richter mit einem Waldstück, das von einem Weg durchschnitten war, "der da gehet von Geyersdorff  bis ghen Fronaw". Im Oktober 1491 fand Caspar Nietzel am Schreckenberg einen ertragreichen Silbergang. Dieser Fund führte zum "Berggeschrei im Erzgebirge" und damit zu einer verstärkten Besiedlung der Region.

Heute hat der Tourismus in Frohnau besondere Bedeutung. Weithin bekannt ist der Ort durch das erste technische Denkmal Sachsens, den berühmten Frohnauer Hammer. Als Getreidemühle wird er im 15. Jahrhundert erstmals erwähnt. Im Garten des Gebäudes wurde am 21. September 1496 die "Neustadt am Schreckenberg", das spätere Annaberg, gegründet. Seit 1910 wird der Frohnauer Hammer mit seinem voll funktionsfähigen Hammerwerk aus dem 17. Jahrhundert museal genutzt. Künftig sollen er und das einstige Frohnauer Bergrevier Teil des UNESCO-Welterbes "Montanregion Erzgebirge" werden.
Mit dem Besucherbergwerk und der Bergschmiede "Markus Röhling", mit dem Fundort des ersten Silbers im Annaberger Bergrevier sowie einem interessanten Bergbaulehrpfad finden sich wichtige bergbauliche Sachzeugen auf Frohnauer Fluren.

Attraktive Angebote gibt es im Wohn- und Pflegezentrum Annaberg-Buchholz, Haus "Louise-Otto-Peters". Der idyllische Wohnpark bietet Senioren angenehmes Leben und Wohnen. Die große Gartenbahn und der Tierpark ziehen jährlich Tausende Gäste in ihren Bann.
Im Fröbel-Kindergarten wird ein beispielgebendes pädagogisches Konzept verwirklicht. Das Wirtschaftsleben des Ortes ist durch die weltweit aktive Handtmann-Gruppe sowie Handwerksbetriebe geprägt. Seit dem 1. Januar 1996 ist Frohnau ein Ortsteil der Stadt Annaberg-Buchholz.

Wappen

Ansprechpartner

Person
Lutz Müller
Funktion
Ortsvorsteher Frohnau
Telefonnummer
03733 | 25703
E-Mail